Herzlich Willkommen!

Unsere Facebook-Gruppe

Herzlichen Dank an Sandra für die lieben Grüße aus Vietnam ;-)

Lass' uns Freunde werden!

Du bist herzlich eingeladen, unserer öffentlichen Facebook-Gruppe MANNHEIM SAGT JA!  beizutreten. Abonniere unsere Inhalte, mehr als 2.600 facebook-Mitglieder machen das schon!

Facebook-Feed

Unten findest Du die neuesten Beiträge, Veranstaltungen und Kommentare (Update alle 10 Minuten).

So geht’s

Um einen Beitrag auf Facebook anzusehen, drücke rechts unter dem Beitrag View on Facebook, zum Teilen Share.

Disclaimer

Die einzelnen Beiträge spiegeln nicht zwangsläufig unsere Meinung wider! Verantwortlich ist das jeweilige Gruppenmitglied.

MANNHEIM SAGT JA!

Hier beginnt der Facebook-Feed:

Cara Delia hat PLUS - Psychologische Lesben- und Schwulenberatungs Veranstaltung in der Gruppe „MANNHEIM SAGT JA!“ geteilt.

Sich für queere Geflüchtete einsetzen, sie beim Ankommen, Deutsch lernen, den ersten Schritten in Deutschland und der Szene unterstützen und dazu beitragen, dass sie sich willkommen fühlen.

Im Rahmen des Workshops informiert PLUS über Möglichkeiten und Grenzen des Engagement und schafft Raum, konkret aktiv zu werden.

Anmeldung bitte bis zum 06.07. unter team@plus-mannheim.de
... See MoreSee Less

Eine Community für alle – Engagiert für Lsbttiq Geflüchtete

Juli 14, 2017, 4:00pm

PLUS - Psychologische Lesben- und Schwulenberatung

Sich für queere Geflüchtete einsetzen, sie beim Ankommen, Deutsch lernen, den ersten Schritten in Deutschland und der Szene unterstützen und dazu beitragen, dass sie sich willkommen fühlen. Im Rahmen des Workshops informieren Cara und Margret über Möglichkeiten und Grenzen des Engagement und schaffen Raum, konkret aktiv zu werden. Anmeldung bitte bis zum 06.07. unter team@plus-mannheim.de

Eine Community für alle – Engagiert für Lsbttiq Geflüchtete

Cara Delia hat PLUS - Psychologische Lesben- und Schwulenberatungs Veranstaltung in der Gruppe „MANNHEIM SAGT JA!“ geteilt.

Vortrag mit dem Mitbegründer der Geflüchteten-Selbstorganisation 'Refugees for Pride' Abdullah Al Busaidi zur Situation von LSBTTIQ Geflüchteten in Deutschland.

In englischer Sprache. Eintritt frei.
... See MoreSee Less

The situation of LGBTTIQ Refugees in Germany

Juli 18, 2017, 7:00pm

Förderband

Talk with Abdullah Al Busaidi, "Queer Refugees for Pride" Among the refugees who came to Germany from the many hot spots torn by war and famines were also many who identify as gay, lesbian, transgender*, bisexual or queer. In many of their home countries they faced discrimination in multifaceted forms, by law, society and more often than not family members and friends. A life out of the closet was not possible for many and the pressure of persecution and violence along with the horror of wars or economic crisis caused many to leave their home countries and make their way to Europe. In the refugee camps of European countries like Germany, however, the discrimination starts again. Cramped in a big hall with hundreds of others or in small rooms with four or six, many LGBTTIQ refugees have to live a life with daily threats and violence. Gay, lesbian and trans* refugees face multiple stressors, the asylum process, the situation in the camps, discrimination by other refugees, by German society, but also within the LGBTTIQ community who is not free from prejudice and racism. Furthermore, right-wing populist parties like the AFD try to fan fear of homophobic migrants among the gay community. Unter den Geflüchteten, die aus den vielen Krisenherden der Welt, aus Kriegs- und Hungergebieten nach Deutschland kamen, sind viele, die sich als schwul, lesbisch, transgender*, bisexuell oder queer identifizieren. In vielen ihrer Heimatländer waren sie vielfältigen Formen von Diskriminierung ausgesetzt, durch Gesetze, die Homosexualität unter Strafe stellen, durch die Gesellschaft und oft auch durch Familienmitglieder und Freunde. Ein offenes Leben als LSBTTIQ war für die meisten nicht möglich. Der Druck durch die Verfolgung gepaart mit den Schrecken von Krieg und Hunger hat viele dazu bewegt, ihre Heimatländer zu verlassen und nach Europa zu flüchten. In den europäischen Flüchtlingscamps sind die Menschen jedoch wieder Diskriminierungen ausgesetzt. Zusammengepfercht in großen Hallen oder kleinen Zimmern, sind LSBTTIQ Geflüchtete täglichen Drohungen ausgesetzt. Schwule, lesbische und trans* Geflüchtete stehen multiplen Stressoren gegenüber, dem Asylverfahren, der Situation in den Camps, Diskriminierungen durch andere Geflüchtete und der deutschen Gesellschaft. Aber auch die LSBTTIQ Community ist nicht frei von Vorurteilen und Rassismus. Darüber hinaus gab es in der jüngeren Vergangenheit Versuche von Rechtspopulistern wie der AFD, innerhalb der Community Angst vor homophobischen Migranten zu schüren. Vortrag in englischer Sprache mit darauf folgender Diskussion und der Möglichkeit, Fragen auf Deutsch, Englisch und Arabisch zu stellen. Talk in English language with subsequent discussion and the possibility to ask questions in German, English and Arabic

The situation of LGBTTIQ Refugees in Germany

Ich weiß, es gibt viele solcher Petitionen, aber wir haben gemerkt, dass diese erfolgreicher sein können, als die mit großen Gesetzesänderungen.

Heute Morgen wurde wieder mal eine gut integrierte Familie am frühen Morgen in kürten aus dem Schlaf geholt und zum Flughafen gebracht.
Diese Fälle wollen wir verhindern und starten deshalb eine Petitionsoffensive für mehrere Einzelfälle. Die erste Petition hat der Arbeitgeber mit unserer Unterstützung gestellt.

Wir hoffen auf möglichst viele Stimmen. Danke vorab.
Michael
Fluchtpunkt Kürten

www.facebook.com/fluchtpunktkuerten/posts/646893918853379
... See MoreSee Less

Michael WeinmannDer Link zur Petition von Rainer Orbach scheint in Whatsapp nicht zu funktionieren. Bitte nutzt den folgenden Link zur Verteilung: www.change.org/p/petitionsausschuss-des-landtags-nrw-m-faheem-muss-bleiben-fachkr%C3%A4fte-suchen...

2 hours ago
Avatar

Comment on Facebook

Übrigens: Dank unserer Facebook-Gruppe konnten wir verhindern, dass sich in unserer Stadt Manngida etabliert hat – die Initiatoren haben ihre Facebook-Seite selbst gelöscht!

RNZ-Bericht